Der »Wuppertaler Bilderbote« meldet:

 

Mittwoch, 10:38 Uhr — Seit Tagen ist die Jazzpolizei durch das von Elefantenherden verwüstete Wuppertal unterwegs. Doch nicht den Dickhäutern sind sie auf der Spur, nein, sie jagen der Herrn der Rheinischen Halbwelt, ihren schrecklichen König: »King« Dillitzer.
Kommissar Heribert Schlöppken stapft durch die Trümmer, ab und an kommt ihm eine Elefantenbullin in die Quere. Irgend wo muss King sein, was heckt er wohl aus?

10:56 Uhr — Schlöppken läuft die Zeit davon – gemeinsam mit Herrmann Göring besteigt er die Wuppertaler Schwebebahn. Da! Besonders vorlaut drängt sich ein „gewisser“ Elefant durch die Menge. Was die beiden nicht wissen: Unter dem schicken Kopfschmuck des Tieres steckt er, King Dillitzer: König der Halbwelt, Halbgott der Unterwelt …

 

11:18 Uhr — Doch hoch über der Wupper verrät sich der Verbrecher. Schlöppken hat die gesamte Elefantenherde genau studiert, und so fallen ihm die ganz besonderen Essgewohnheiten dieses speziellen Fahrgastes sofort auf: Dieser Elefant isst keinen Käse! Schlöppken feuert, doch das Projektil bringt der der Haut des Elefanten nicht Kratzer bei. Unser heimlicher Held entkommt mit einem kühnen Sprung in die knapp 18.400 Meter tiefer gelegene Wupper!

 

11:32 Uhr — Die Spannung steigt. An Land erwarten den so genannten »Elefanten« bereits drei Polizeibeamte in Zivil, doch dann zeigt sich die wahre Gerissenheit des nicht erst jetzt mit allen Wassern gewaschenen Schurken!

 

11:41 Uhr — Uns‘ King reiht sich derart geschickt in die Elefanten-Combo ein, dass Schlöppken zugeben muss: Das Verbrechen hat gesiegt!